Wie viel Klimawandel ist von uns?

Der Klimawandel wird durch den weltweiten Ausstoss an Treibhausgasen durch uns Menschen verursacht. Zwar stammt lediglich ein Bruchteil dieser Treibhausgase aus dem Kanton Luzern. Doch nur gemeinsam können wir unsere Klimaziele erreichen.

Die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre ist seit Beginn der Industrialisierung signifikant gestiegen und heute so hoch wie seit mindestens 2 Millionen Jahren nicht mehr. Diese Zunahme an Treibhausgasen hat bereits einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von 1,1 Grad Celsius verursacht. Auch wir im Kanton Luzern haben zu diesem Anstieg beigetragen.

2018 wurden auf dem Gebiet des Kantons Luzern rund 2,3 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestossen. Das waren ungefähr 5,75 Tonnen pro Kopf. Allein der Verkehr war mit 675’000 Tonnen für knapp einen Drittel der kantonalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

WIE VIEL IST EINE TONNE CO2?

Es ist schwierig, sich die Menge einer Tonne CO2 vorzustellen. Die folgenden Aktivitäten sind Beispiele, die jeweils 1 Tonne CO2-​Äquivalente verursachen.


– 3800 km mit dem Flugzeug (pro Person)

– 4900 km mit einem Personenwagen (8,5 l/100 km)

– 450’000 km mit dem Zug (pro Person)

– Heizung für 1,5-Zimmer-Wohnung (45 m2) pro Jahr

– Produktion von 80 kg Rindfleisch

– Produktion von 150’000 Papierblättern (A4)


Und ebenfalls interessant: Eine Buche muss ungefähr 80 Jahre lang wachsen, um 1 Tonne CO2 aufzunehmen.

Quelle: Swiss Climate

Zwei Drittel unserer Treibhausgasemissionen verursachen wir im Ausland

Auf den ersten Blick erscheinen die Treibhausgasemissionen im Kanton Luzern im globalen Vergleich unbedeutend. Der inländische Pro-Kopf Ausstoss liegt im globalen Durchschnitt. Wichtig zu wissen, ist aber:

Zwei Drittel der Treibhausgasemissionen, die jeder und jede von uns verursacht, entstehen nicht direkt bei uns, sondern indirekt über unser Konsumverhalten im Ausland.

Die Produktion von Gütern im Ausland und ihr Transport in die Schweiz brauchen Energie, die grösstenteils aus fossilen Energiequellen stammt.

Auch bei der Produktion von importierten Nahrungsmitteln entstehen viele Treibhausgase im Ausland. Zudem werden bei längeren Flugreisen sehr viele Treibhausgase ausgestossen. Werden zu den Inlandemissionen auch noch diese indirekten Emissionen durch den Import von Gütern und Dienstleistungen hinzugerechnet, belaufen sich die gesamten Treibhausgasemissionen eines durchschnittlichen Schweizers oder einer durchschnittlichen Schweizerin auf rund 13 Tonnen pro Kopf (Stand 2018) – wir verursachen also mehr als doppelt so viele Treibhausgasemissionen im Ausland wie zu Hause.

Berücksichtigen wir diese indirekten Auswirkungen im Ausland, haben wir im internationalen Vergleich hohe CO2-Emissionen.

Wir können uns deshalb nicht zurücklehnen und die anderen machen lassen. Denn das Klima ist ein gemeinschaftliches Gut und sein Schutz braucht die Unterstützung von allen.

WIE GROSS IST MEIN EIGENER ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCK?

Der ökologische Fussabdruck ist ein Mass dafür, wie stark wir durch unseren Lebensstil Ressourcen verbrauchen und die Ökosysteme beanspruchen. Derzeit verbraucht die Schweizer Bevölkerung 2,8-mal so viel natürliche Ressourcen, wie sich jährlich erneuern. Berechnen Sie Ihren eigenen ökologischen Fussabdruck mit dem Footprint-Rechner des WWF.

Mitmachen und gewinnen

Fragen Sie uns, was Sie zum Klimawandel schon immer wissen wollten. Und gewinnen Sie mit etwas Glück einen attraktiven klimafreundlichen Preis.

Jetzt mitmachen

Weitere Fragen

Wie wird Luzern klimaneutral?